Literaturnobelpreis für Abdulrazak Gurnah:Eine politische Entscheidung

Abdulrazak Gurnah

Mit dem literarischen Schreiben begann er in England, in seinen frühen Zwanzigern: Abdulrazak Gurnah.

(Foto: Gary Doak/mauritius images/Alamy; Titelseite: Frank Augstein/AP)

Als erster Ostafrikaner erhält Abdulrazak Gurnah den Literatur-Nobelpreis. Sein Werk ist eine Kritik am Kolonialismus - und Deutschland spielt darin oft eine zentrale Rolle.

Von Jonathan Fischer, Marie Schmidt und Felix Stephan

Die Schwedische Akademie hat den Nobelpreis für Literatur in diesem Jahr Abdulrazak Gurnah zuerkannt, einem hierzulande relativ unbekannten Autor, der in Tansania geboren ist und in Großbritannien ein akademisches Leben als Student und Lehrer geführt hat. In dieser Zeit hat er neben Kurzgeschichten und Essays zehn Romane geschrieben. Deren bestimmende Themen sind Migration und Nachwirkungen des Kolonialismus. Gurnah ist der erste Ostafrikaner und erst der vierte Schriftsteller aus Subsahara-Afrika, dem den Preis zuerkannt wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
road signs PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xArtusiusx Panthermedia01970275
Wahlchaos - und keine Folgen?
Berliner Irrsinn
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Herrsching,  Björn Vedder
Wohlstandsgesellschaft
"Ich glaube, dass es ganz wichtig ist, dass man das Verzichten lernt"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB