Literatur - Neubrandenburg:Uwe-Johnson-Tage 2021 starten: Lesung mit Irina Liebmann

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Neubrandenburg (dpa) - Mit einer Lesung der Schriftstellerin Irina Liebmann beginnen am Montag in Neubrandenburg die Uwe-Johnson-Literaturtage 2021. Die 78-Jährige war 2020 mit dem Uwe-Johnson-Preis ausgezeichnet worden und liest aus ihrem Roman "Die Große Hamburger Straße", in dem sie tief in die Geschichte dieser Straße in Berlin eintaucht.

Das Motto der Literaturtage, die die Mecklenburgische Literaturgesellschaft (MLG) und die Johnson-Bibliothek Güstrow organisieren, heißt in diesem Jahr: "Literatur als Aufstörung?". Damit will die MLG vor allem Meinungen mehr Raum geben, die "vom gesellschaftlichen Mainstream abweichen", wie der MLG-Vorsitzende Carsten Gansel erklärte. Bis Ende Oktober werden zu Lesungen und Gesprächen dabei Angelika Klüssendorf ("Vierunddreißigster September"), Benjamin Quaderer ("Für immer die Alpen"), Michael Meyen und Helmut Böttiger erwartet.

Meyen werde sein Buch "Das Erbe sind wir. Warum die DDR-Journalistik zu früh beerdigt wurde. Meine Geschichte" vorstellen. Darin geht es um die DDR-Journalistenausbildung in Leipzig, die nach 1990 eingestellt wurde. Böttiger werde das Buch "Die Jahre der wahren Empfindung" vorstellen, das am 21. September veröffentlicht werden soll.

Die Uwe-Johnson-Literaturtage gelten seit Jahren als aktuell-gesellschaftliches Forum für Literatur und zeitgenössische Texte. Johnson (1934-1984), Autor der "Jahrestage", wird zu den wichtigsten Schriftstellern des geteilten Deutschlands gezählt.

© dpa-infocom, dpa:210919-99-278598/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB