Was muss man gelesen haben?:Richtig Platz schaffen im Regal

Lesezeit: 7 min

Was muss man gelesen haben?: Für sein Projekt "My white male bookshelf" drehte der Autor und Verleger Tillmann Severin die Bücher von männlichen Autoren in seinem Regal mit dem weißen Schnitt nach vorne. Das war im Jahr 2018, inzwischen dürfte sein Regal bunter aussehen.

Für sein Projekt "My white male bookshelf" drehte der Autor und Verleger Tillmann Severin die Bücher von männlichen Autoren in seinem Regal mit dem weißen Schnitt nach vorne. Das war im Jahr 2018, inzwischen dürfte sein Regal bunter aussehen.

(Foto: Tillmann Severin)

Jahrhundertelang war er weiß und männlich dominiert, dann wollten ihn manche ganz loswerden: Was machen wir denn jetzt mit dem Literaturkanon?

Gastbeitrag von Deniz Utlu

Kein Roman, kein Gedicht entsteht im Vakuum. Hinter jedem literarischen Satz verbirgt sich ein anderer Satz einer anderen Autorin, hinter der wieder ein anderer Autor steht und so weiter, ins Unendliche. Das hat sich in der Literatur nie geändert, es ist konstitutiv.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB