Literatur - Halle (Saale):Schloss Zörbig öffnet mit Ausstellung zu Victor Blüthgen

Lesezeit: 1 min

Literatur - Halle (Saale): Blick auf das frisch sanierte Schloss Zörbig. Foto: Jan Woitas/dpa
Blick auf das frisch sanierte Schloss Zörbig. Foto: Jan Woitas/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Zörbig (dpa/sa) - Das Schloss in Zörbig (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) erstrahlt nach dreijähriger Renovierungsphase in neuem Glanz. Insgesamt flossen 1,6 Millionen Euro in das Projekt, teilte die Stadt mit. Die Arbeiten wurden mit Mitteln des Bundes, des Landes Sachsen-Anhalt, der Europäischen Union sowie Eigenmittel der Stadt finanziert. Nun ist in den Bau die Sonderausstellung "BLÜTHGEN RELOADED" von Lucie Göpfert eingezogen.

Das renovierte Schlossgebäude beherbergt zukünftig die Stadtbibliothek und das Archiv. In zwei Räumen wird der erste Teil der neuen Dauerausstellung gezeigt. Dazu gehören Objekte zur Stadtgründung und ihre erste urkundliche Erwähnung 961. Zudem folgt die weitere Entwicklung der Stadt bis in das 18. Jahrhundert. Hierbei wird auch das Thema Kirchengeschichte aufgegriffen, eine bis heute prägende Zeit der Zörbiger Residenz.

Für 2023 ist die Erweiterung der Dauerausstellung mit den Themen Arbeitswelten und Industrialisierung geplant. Neben dem Schlossgebäude mit Museum, Bibliothek und Archiv gehört zum Ensemble auch das Aktuarhaus, der ehemalige Sitz des Schlossverwalters.

Die von der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalts initiierte Sonderausstellung wird in fünf Räumen gezeigt. Die Schau der Künstlerin Lucie Göpfert ist im Rahmen des Heimatstipendiums entstanden und bis Ende März 2023 zu sehen. Thema ist das Leben und Werk des Zörbiger Literaten Victor Blüthgen (1844-1920). In der Ausstellung sind Illustrationen, Fotografien, Zeichnungen und Manuskripte von Blüthgen zu sehen.

In seinem Werk geht es um die zeitlosen Themen Eitelkeit sowie die Vergänglichkeit von Schönheit, Freundschaft und Hass. Von Göpfert wurde ein Teil seiner Geschichten für Kinder und Jugendliche umgeschrieben, bebildert und in einem langen Prozess mit Testlesern an den heutigen Sprachgebrauch angepasst. Der Nachlass von Blüthgen wird im Museum aufbewahrt.

© dpa-infocom, dpa:221126-99-669792/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema