Literatur - Frankfurt am Main:Nach Tumulten bei Eröffnung - Buchmesse begrüßt Fachpublikum

Literatur - Frankfurt am Main: 75. Frankfurter Buchmesse. Foto: Hannes P. Albert/dpa
75. Frankfurter Buchmesse. Foto: Hannes P. Albert/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Frankfurt/Main (dpa) - Nach den Tumulten um die Rede des slowenischen Philosophen Slavoj Zizek bei der Eröffnung der Frankfurter Buchmesse wird auch der erste Messetag von politischen Debatten geprägt. Zizek hatte am Dienstagabend die terroristischen Angriffe der Hamas auf die israelische Bevölkerung verurteilt, er betonte aber, man müsse auch den Palästinensern zuhören und deren Hintergrund beachten, wenn man den Konflikt verstehen wolle.

Während der Rede verließen einige Gäste unter Protest den Saal. Der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker widersprach Zizek erst vor und später auf der Bühne. Er warf Zizek vor, die Verbrechen der Hamas zu relativieren, verließ mehrfach zeitweise den Saal. Buchmessen-Direktor Juergen Boos versuchte, Becker zu besänftigen.

Nach dem Ende der Rede sagte Boos: "Es ist die Freiheit des Wortes. Und die müssen wir hier stehen lassen, das ist mir wichtig." Eine Rede zu unterbrechen "muss möglich sein". Er sei aber auch froh, "dass wir die Rede zu Ende gehört haben, auch wenn sie uns nicht gefallen mag. Auch wenn wir sie sogar verurteilen. Es ist wichtig, dass wir uns zuhören."

Becker sagte der Deutschen Presse-Agentur im Anschluss, man könne über alles sprechen, auch über die Rechte und das Leid der Palästinenser, "aber nicht in einer Gleichsetzung und Gleichstellung zu Unrecht und zu massiver Gewalt und Terrorismus - das geht nicht". Der Antisemitismusbeauftragte sagte weiter: "Auch das freie Wort hat dort eine Grenze, wo es in einem Kontext Dinge relativiert, verharmlost und gleichsetzt, wo man sie nicht gleichsetzen kann."

Die Debatte und der Terrorangriff der Hamas werden wohl weiter ein Thema auf der Messe sein. Nach Angaben der Veranstalter hatten Indonesien und Malaysia ihre Teilnahme abgesagt. "Das ist eine Reaktion auf unsere Solidarität mit Israel", sagte ein Sprecher der Buchmesse. Klar sei aber auch, dass die Messe auch auf der Seite der Palästinenser stünde, die unter der Hamas litten.

Angesichts des Angriffs der Hamas auf Israel wurde am Mittwoch kurzfristig eine Podiumsdiskussion mit dem Thema "In Sorge um Israel" eingeschoben - unter anderem mit der Publizistin und Soziologin Eva Illouz. Danach geht es politisch weiter mit der von Journalist Deniz Yücel moderierten Veranstaltung "Hoffnung für Russland". Dort sprechen etwa Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) und der russische Exil-Schriftsteller Dmitry Glukhovsky.

Die Buchmesse öffnet an diesem Mittwoch ihre Tore für Fachbesucher. Es ist die 75. Messe der Nachkriegsgeschichte. Erwartet werden mehr als 4200 Aussteller aus 95 Ländern.

© dpa-infocom, dpa:231017-99-599262/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: