bedeckt München 16°

Amerikanische Literatur:Die Deadline der Natur

Jonathan Franzen

Der Schriftsteller als Essayist: Jonathan Franzen.

(Foto: Tamas Kovacs/picture alliance/dpa)

In seinem neuen Essayband "Das Ende vom Ende der Welt" fordert der Romanautor, Erzähler und Birdwatcher Jonathan Franzen die Klimaapokalyptiker heraus.

Der Schriftsteller Jonathan Franzen beginnt seine Essay-Sammlung "Das Ende vom Ende der Welt", indem er das offen zutage liegende Problem des Buches direkt anspricht: die Form des Essays selbst. Zur Erinnerung: Der Essay verlegt das Argument eines Autor von der Ebene der Rhetorik auf die Ebene der individuellen Anschauung, der Assoziation und Introspektion. Als Michel de Montaigne 1580 seine "Essais" veröffentlichte, war dieses Vorgehen an sich schon eine rebellische Geste. Wenn die Welt von Gott geordnet und diese Ordnung von der Kirche instand gehalten wird, welchen Erkenntnisgewinn sollte es dann bringen, wenn sich ein Einzelner selbst beim Denken zuschaut? Die Regeln lagen auf dem Tisch, was gab es da zu diskutieren?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fehlbildungen
Quälende Unsicherheit
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin