bedeckt München 24°
vgwortpixel

Literatur:Ein rebellisches Stück Brennholz

The arrest of Pinocchio, painting by Aldo Carpi of private property, Milan.

Es ist aber der Überschuss an Charakter, der Pinocchio zu einer interessanten Gestalt werden lässt: Pinocchio wird von den Gendarmen verhaftet.

(Foto: Aldo Carpi / bpk)

Carlo Collodis "Pinocchio" ist über hundert Jahre alt, aber in Italien quicklebendig, als Figur wie als Beschimpfung. Das gilt besonders für diesen Herbst.

Eine Hobelbank steht im Eingang der kleinen Ausstellung im Palazzo Sormani, der Zentralbibliothek der Stadt Mailand. Zwingen sind an der Bank befestigt, ein paar Späne liegen herum, auch Werkzeuge, die, wenn sie denn für den Gebrauch bestimmt wären, scharfe Klingen hätten. Eine solche Bank kann nicht nur ein Platz friedlichen Handwerks sein. Sie ist auch nicht so gemeint: Denn sie steht für den Ort, an dem sich der kinderlose Schnitzer Geppetto einen Sohn schuf, indem er ihn aus einem sprechenden Stück Holz schnitt. Er gab ihm den Namen "Pinocchio" - weil in diesem Wort die "Pinie" ("pino") ebenso steckt wie der "Dummkopf" ("pinco") und das "Auge" ("occhio") als Ausdruck der Lebendigkeit. Und so bitter die Umstände sind, aus denen die Puppe hervorging, so groß ist immer wieder der Kummer, wenn der selbst gefertigte Sohn sich als Herumtreiber und Tunichtgut erweist.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Zwei Jahre "Me Too"
Verstehen wir uns noch?
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Krankheit im Job
Leben nach dem Krebs
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"