Literatur - Berlin:Weltrekordversuch im Vorlesen ist gestartet

Berlin
Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) liest beim Auftakt des Vorlese-Weltrekordversuchs. Foto: Paul Zinken/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey machte beim Vorlese-Weltrekordversuch den Auftakt. Das Ziel dabei ist, mit regelmäßig wechselnden Beteiligten in Berlin 21 Tage lang 24 Stunden täglich vorzulesen. Start war am Samstag, dem Internationalen Kinderbuchtag, in der 14. Etage des RBB-Fernsehzentrums am Theodor-Heuss-Platz. Schluss ist am 23. April, dem Welttag des Buches. Bis dahin sollen sich mehr als 1000 Vorleserinnen und Vorleser an berlinweit sieben verschiedenen Orten beteiligen. Giffey, Schirmherrin des Projekts, hatte sich für ihren Vorlese-Beitrag das Buch "Der Mondscheindrache" der Kinderbuchautorin Cornelia Funke ausgesucht, wie die Veranstalter am Samstag mitteilten.

Gleich anschließend las die RBB-Intendantin und derzeitige ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger aus Sven Nordqvists "Wie Petterson zu Findus kam". Um den bisherigen Rekord zu knacken, müssen 19 Tage Vorlesemarathon überboten werden. Dazu sollen bis zum 23. April mindestens 1008 Vorleser im 30-minütigen Wechsel rund um die Uhr lesen. Zu den Bedingungen gehört auch: Niemand darf sich zweimal beteiligen, alle müssen vor Ort lesen.

Initiator des Weltrekordversuchs ist der Verein LeseLounge, der unter anderem Lesungen in Kindergärten und Schulen veranstaltet. Unterstützt wird der Weltrekordversuch von der Bürgerstiftung Berlin und RBB Media.

© dpa-infocom, dpa:220402-99-769920/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB