Literatur - Berlin:Irina Liebmann erhält Preis in Berlin: Laudator Sparschuh

Auszeichnungen
Die deutsche Schriftstellerin Irina Liebmann posiert 2013 in Leipzig auf der Buchmesse. Foto: Marc Tirl/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Neubrandenburg/Berlin (dpa) - Die Autorin Irina Liebmann wird trotz der Corona-Einschränkungen an diesem Freitag in Berlin mit dem Uwe-Johnson-Literaturpreis 2020 geehrt. Wegen der Infektionslage dürfen im Saal in Landesvertretung MV beim Bund in Berlin-Mitte bei 200 Plätzen nur 40 Besucher dabei sein, wie die Geschäftsführerin der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft (MLG) Gundula Engelhard am Dienstag in Neubrandenburg sagte. Laudator für die 77-jährige Liebmann wird der Chemnitzer Schriftsteller Jens Sparschuh sein.

Der Uwe-Johnson-Preis ist mit 20 000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre an Schriftsteller vergeben, in deren Schaffen sich Parallelen zur Poetik von Uwe Johnson (1934-1984), dem Autor der "Jahrestage", finden.

Liebmann, die in Berlin lebt, erhält die Ehrung für ihren Roman "Die Große Hamburger Straße". Diese liegt in der Mitte von Berlin. Gedächtnis und Erinnerung seien zentrale Achsen in Liebmanns Werk, hatte die Jury geurteilt. Sie habe in dem Text ein Prosa-Netz entworfen, in dem unterschiedliche Zeitebenen kunstvoll miteinander in Verbindung gebracht würden, deren Spanne vom 17. Jahrhundert bis in ins Heute reicht. Die Ehrung, als Höhepunkt der Uwe-Johnson-Tage 2020, wird auch Schriftsteller Joochen Laabs erwartet.

Der Preis wird von der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft gemeinsam mit Gentz und Partner Rechtsanwälte Steuerberaterin mbB (Berlin) und dem Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg vergeben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB