Birgit Fiolka: Legenden von Engil - Blutschwestern Teaser (mehr als 50 Aufrufe)

Wenn man einen regnerischen Herbstnachmittag vor YouTube verbringt und sich dort bereits den 134. Buchtrailer angeschaut hat, muss man bei allem Wohlwollen doch erkennen: Das Genre muss erst noch zu seiner Form finden. Viele dieser Filme wirken vor allem vorsichtig. Es gibt selten Dramaturgien oder Handlungen, meist wird per Voiceover ein bisschen was aus dem Buch vorgelesen, unterlegt mit mehr oder weniger passenden Stimmungsbildern. In manchen Clips sitzt der Autor vor der dicht bestückten Bücherregalwand aus MdF, in anderen diskutiert er mit einem Interviewer im Café. Und bestenfalls wirkt das Ganze wie ein Kulturbeitrag auf SWR3. Das offenkundige Dilemma: Wie macht man als Verlag Lust auf ein Buch, ohne dem Leser Bilder aufzudrängen, die nicht zu seiner Interpretation passen?

Dieses Problem scheinen die Verlage nur in einer einzigen Sparte gelöst zu haben. In der Abteilung Fantasy ist man sich offenbar sehr einig, was die Leser in einem Buchtrailer hören und sehen wollen. Konkret: düstere Wolken, reitende Gestalten (= drohendes Unheil!), Schwerter, Blutstropfen, Zeitlupensequenzen. Dazu hört man Trommeln, gregorianische Gesänge und die spätestens seit dem Soundtrack von "Der Herr der Ringe" unvermeidliche Synthesizer-Panflöte; sie steht für Wehmut, für eine andere Zeit, und für Trolle, die diese Panflöte unterirdisch spielen.

Ein Paradebeispiel für diese Art Fantasy-Buchtrailer ist diesen Herbst das dritte Werk der Duisburger Autorin Birgit Fiolka: "Legenden von Engil - Blutschwestern". Es geht darin, worum es eigentlich immer geht bei Fantasyromanen: um eine düstere Prophezeiung, erzürnte Götter, löwenherzige Königinnen, das Gute, das Böse. Der dazugehörige Trailer erfüllt nicht nur fast alle oben genannten Kriterien; es spielen auch ein dunkles Paar Kontaktlinsen und eine weiße, synthetische Langhaarperücke eine Rolle.

Wer auf Birgit Fiolkas Webpage geht, ist sich plötzlich nicht mehr sicher, ob die Autorin selbst sie für diesen Trailer angelegt hat.

Aber das ist wahrscheinlich die Magie daran.

12. September 2010, 14:182010-09-12 14:18:31 © SZ am Wochenende vom 11.9.2010/kar