Debütroman:Gott, ist es hier still

Lesezeit: 2 min

Die irische Bloggerin Lisa McInerney legt mit "Glorreiche Ketzereien" eine wutschäumende Abrechnung mit ihrem Land vor. In ihrem Debütroman geht es um die schöne neue Welt der Tech-Konzerne und die alte katholische Heuchelei.

Von Nicolas Freund

Erst im Mai dieses Jahres wurde in Irland per Referendum das Abtreibungsverbot gekippt. Das Land ist wegen Tausender Tech-Konzerne, die auf der Insel steuergünstig ihre europäischen Niederlassungen eröffnet haben, eines der wohlhabendsten und fortschrittlichsten der Welt. Zugleich ist die irische Gesellschaft aber in vielem, auch, was die Rolle von Mann und Frau angeht, zutiefst katholisch und konservativ. Dazu kommt ein brutaler neoliberaler Kurs der Regierung, der das Land aus der Wirtschaftskrise geführt hat, aber alle, die es nicht in einen der gläsernen Bürotürme geschafft haben, Lebenshaltungskosten aus der Welt des Silicon Valley aufbürdet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB