Lisa Eckharts Roman "Boum":Wer oder was wird hier eigentlich satirisch überspitzt?

Lesezeit: 3 min

Lisa Eckharts Roman "Boum": Spürbar verliebt in ihre eigenen Ausführungen: die Kabarettistin und Romanautorin Lisa Eckhart.

Spürbar verliebt in ihre eigenen Ausführungen: die Kabarettistin und Romanautorin Lisa Eckhart.

(Foto: Axel Heimken/picture alliance/dpa)

Als Kabarettistin muss man sie nicht mögen, als Schriftstellerin wird es mit dem zweiten Buch auch nicht einfacher: Beobachtung der sprachlichen Vorlieben von Lisa Eckhart am Beispiel von "Boum".

Von Johanna Adorján

Lisa Eckhart ist als Kabarettistin umstritten. Nicht jeder Mensch teilt ihren Humor, dessen Pointen schon mal auf eine vermeintlich typisch jüdische Physiognomie abzielen. Nun scheint die in Deutschland lebende Österreicherin ihren Karriereschwerpunkt weg von der Bühne zu verlagern, was keine schlechte Idee sein muss. Nach ihrem Romandebüt "Omama", das 2020 erschien und von der Kritik mit relativ wohlmeinender Ratlosigkeit aufgenommen wurde, kommt nun ihr zweites schriftstellerisches Werk. Es heißt "Boum". Und Ratlosigkeit weicht der Ahnung, dass Lisa Eckharts Talent doch noch mal ganz woanders liegt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB