bedeckt München 20°

Autobiografische Fiktion:Schreiben gegen die Trauer

Lily King

Die Schriftstellerin Lily King unterrichtet auch Kreatives Schreiben. Ihr Roman "Euphoria" (2014) war ihr letzter großer Erfolg.

(Foto: Winky Lewis)

Als ihre Mutter starb, konnte die Bestsellerautorin Lily King nicht mehr an ihrem geplanten Roman schreiben. Stattdessen schrieb sie darüber, was es heißt, nicht mehr bloß Tochter zu sein. Über die Liebe, das Erwachsenwerden - und die Frage, ob Schreiben heilen kann.

Rezension von Jörg Magenau

Am Anfang steht der plötzliche Tod der Mutter, gefolgt von einer Demütigung. Der Vermieter der jungen Frau, die so gerne Schriftstellerin wäre und seit sechs Jahren an ihrem ersten Roman herumwerkelt, sagt zu ihr: "Ich staune nur immer wieder, dass du glaubst, du hättest etwas zu sagen." Der Satz ist brutal wie ein Schlag in die Magengrube. Aber ist er so ganz falsch? "Ich schreibe nicht, weil ich glaube, ich hätte etwas zu sagen", notiert die junge Frau, "ich schreibe, weil sich ohne Schreiben alles noch trostloser anfühlt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ethnic Ainu people thank nature in ritual in northern Japan Ethnic Ainu people bring marimo moss bal
Ethnologie
Der lange Weg zur Würde
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Werner Zorn
Geschichte
Wie das Internet nach China kam
Father and daughter in garden with fire pit
Heizpilze & Co
Wie bleibt man draußen warm?
Zur SZ-Startseite