bedeckt München 16°

Autobiografische Fiktion:Schreiben gegen die Trauer

Lily King

Die Schriftstellerin Lily King unterrichtet auch Kreatives Schreiben. Ihr Roman "Euphoria" (2014) war ihr letzter großer Erfolg.

(Foto: Winky Lewis)

Als ihre Mutter starb, konnte die Bestsellerautorin Lily King nicht mehr an ihrem geplanten Roman schreiben. Stattdessen schrieb sie darüber, was es heißt, nicht mehr bloß Tochter zu sein. Über die Liebe, das Erwachsenwerden - und die Frage, ob Schreiben heilen kann.

Rezension von Jörg Magenau

Am Anfang steht der plötzliche Tod der Mutter, gefolgt von einer Demütigung. Der Vermieter der jungen Frau, die so gerne Schriftstellerin wäre und seit sechs Jahren an ihrem ersten Roman herumwerkelt, sagt zu ihr: "Ich staune nur immer wieder, dass du glaubst, du hättest etwas zu sagen." Der Satz ist brutal wie ein Schlag in die Magengrube. Aber ist er so ganz falsch? "Ich schreibe nicht, weil ich glaube, ich hätte etwas zu sagen", notiert die junge Frau, "ich schreibe, weil sich ohne Schreiben alles noch trostloser anfühlt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hendrik Streeck Portrait Session
Coronavirus
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Min Max
Corona-Krise
Verhältnismäßigkeit: Das Wort des Jahres?
Zur SZ-Startseite