Liebesbeziehungen:Gefühle, so peinlich

Lesezeit: 6 min

Dating Tinder Liebe
(Foto: Action Press, dpa; Collage: SZ)

Lange begannen Beziehungen mit Gefühlen und steigerten sich zur ersten gemeinsamen Nacht. Heute startet man mit Sex - und scheitert dann daran, sich emotional nahezukommen. Hat Liebe in Zeiten von Tinder noch eine Chance?

Von Marie Schmidt

Eine Liebe im 21. Jahrhundert könnte mit einem Menschen anfangen, der starke Bilder von sich hat. Nennen wir ihn beispielhalber Tom (32). In einer Datingapp sehen wir ihn: Auf einem Foto steht er neben einem Gipfelkreuz und trägt Kleidung, die atmet. Er lacht. Ein weiteres zeigt ihn in Dunkelblau hinter einem Vortragspult, schmale Revers, Haifischkragen, keine Krawatte. Auf dem dritten Bild trägt Tom oben nichts und steht vor einem Spiegel in seiner Wohnung, von der etwas Klickparkett und ein im Flur abgestelltes Fahrrad zu erkennen sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB