bedeckt München

"Licht an" mit Schriftstellerin Sandra Hoffmann:Stadtflucht und Naturrausch

Schriftstellerin Sandra Hoffmann.

(Foto: privat)

Wenn uns das Virus aus der SUV-Hölle aufs Land treibt, entstehen selbst in einem unglamourösen Dorf ganz neue Glücksmöglichkeiten.

Gastbeitrag von Sandra Hoffmann

Seit einigen Jahren haben wir ein kleines Haus am Rand des Bayerischen Walds. Wir wohnen quasi auf einer Lichtung, an drei Seiten umgeben von Bäumen. Nach vorne schauen wir auf unsere Hochbeete und auf ein kleines niederbayerisches Dorf, an dem nicht viel bemerkenswert ist, außer dass die Einheimischen tatsächlich noch im Ort einkaufen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
SZ-Magazin
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Fischstäbchen
Routine im Job
Es lebe der Trott!
Psychologie
Gebildet und verblendet
Zur SZ-Startseite