bedeckt München 24°

Grundschule:Vierte Klasse, keine Deutschkenntnisse

Lena Gorelik, 2016

Lena Gorelik kam 1992 als sogenannter Kontingentflüchtling mit ihrer Familie nach Deutschland.

(Foto: Catherina Hess)

Wie ich als Elfjährige aus der ehemaligen Sowjetunion in eine schwäbische Grundschule kam und später Schriftstellerin wurde.

Gastbeitrag von Lena Gorelik

Das Mädchen hofft, nicht aufzufallen. Es hofft, dass die Zeit schnell vergeht, obwohl fünf Stunden lange dauern, eigentlich endlos. Es hofft, nichts falsch zu machen, nicht in der Schule. Nicht in Deutschland. Das Mädchen hofft, dass sie Mathe haben, weil es Mathe an den Zahlen erkennt. Es braucht keine Sprache für Mathe. Das Mädchen hofft am meisten: übersehen zu werden. Es erinnert sich in seiner Muttersprache daran, wie es war, jemand zu sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schueler waehrend einer Unterrichtsstunde Feature an einer Schule in Goerlitz 03 02 2017 availa
Versetzung im Corona-Schuljahr
Wiederholen oder weitermachen?
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB