Lemmy Kilmister im Gespräch:"Wer mein Blut bekommt, fällt um"

Sie waren Jungfrauen?

Nicht mehr, als sie "Fernando" sangen! Sie waren unschuldig in anderer Hinsicht: Ich bin sicher, dass sie keine Ahnung hatten, was sie da für einen Unsinn singen! (Er steht auf, das Whiskey-Cola-Glas in der Linken, die Rechte hält er theatralisch hinter das Ohr, dabei schaut er zur Decke. Dann singt er sehr hoch): "Can you hear the drums, Fernandoooo? Do you still recall the frightfull night we crossed the Rio Grandeeeeeeee?"

Großer Wahnsinn!

Ist das ein Scheiß? Ist das ein Scheiß? Agnetha! Anni-Frid! Was verdammt hattet ihr in der unheimlichen Nacht mit Fernando am Rio Grande zu schaffen? Wer ist überhaupt dieser Fernando? Hier ist meine Antwort: Es hat die beiden Mädchen einen Scheiß interessiert! Das wird nicht hinterfragt. Drum klingt es so schön. Oder hier: "Chique-ti-taaaa ..."

... okay ...

... ich bin sicher, dass die Frauen nicht wussten, was sie da singen! Die wollten's auch nicht wissen. Großartig. Irgendwie natürlich befremdlich. Aber: es rockt. Johann Sebastian Bach rockt auch.

Ist Rock'n'Roll Kunst?

Nein! Nein!!

Sondern?

Ein Gefühl. Hier unten. In den Eiern.

Was ist Kunst? Bach ist Kunst. Oder?

Keine Ahnung. Bach ist ebenfalls ein Gefühl in den Eiern. Wenn Sie mich fragen. Kunst ist ja nur noch 'n Markt, oder? Wie die Börse. Nimm die Bildende Kunst: Du kannst an den Preisen für die Bilder ablesen, wer gerade wen fickt.

Diese Abba-Seite an Ihnen, geheimnisvoll. Ebenso wie der Space Rock, den Sie vor Motörhead machten, mit der Band "Hawkwind". Waren es die Drogen, die Sie so wütend und laut werden ließen, dass Sie Motörhead gründen mussten?

Komplizierte Frage. Nein, doch nicht kompliziert: Es waren nicht die Drogen.

In Ihrer Autobiographie schreiben Sie über 1968: "Ich lief mit einem Fernseher unter meinem Arm herum und redete mit ihm. Ein anderer versuchte, die Bäume vor seinem Fenster zu füttern." Das, Lemmy, klingt eher lustig als bedrohlich.

War es auch. Was wollen Sie hören? Ich bin toxisch. Seit Jahrzehnten. Wer mein Blut bekommt, fällt um. Ich bin nicht stolz drauf. Aber ich bereu's auch nicht.

Keine Angst, selber tot umzufallen?

Ich fall' nicht um. Ich verpuffe.

Sie sind 62.

Eben. Immerhin. Nein, an den Drogen lag es nicht, okay? Ich bin wütend, seit ich denken kann. Ich wollte immer schon laute Musik machen. Aber erst Motörhead war meine Band. Ich bin der Chef.

Ist Motörhead böse?

Die Welt ist böse. Motörhead tritt dir nur in den Arsch. Motörhead ist eine Rock-'n'- Roll-Band. Wir sind nur Hintergrundmusik. Wieso sind wir böse? ... Wieso ist nicht die Kirche böse?

Die Kirche? Welche?

Alle. Was für ein Wahnsinn, den Leuten zu erzählen, Maria ist jungfräulich niedergekommen. Armer Josef, oder? Und Jesus? Stirbt am Kreuz und steht wieder auf? Wahnsinn! Wahnsinn!!

Es ist eher bildlich ...

Sag einem wiedergeborenen Christen in den USA, dass das bildlich gemeint ist - der rastet aus und überfällt Mexiko! Ich meine, Leute, die Länder regieren, ernstzunehmende Länder, keine Voodoostämme, okay?, diese Leute behaupten tatsächlich, dass all' diese sagenhaften Märchen aus der Bibel stimmen! Sie berufen sich darauf, wenn sie politische Entscheidungen treffen, gegen Kondome, gegen Aids-Aufklärung, Reagan sah Aids als gerechte Strafe. Das ist schlimm, mein Lieber! Die Leute schwören auf die Bibel. Das ist, als ob du mit einem Piloten fliegst, der Gespenster sieht!

Johann Sebastian Bach wäre ohne die Kirche gar nicht vorstellbar.

Absoluter Unsinn.

Aber doch!

Unsinn. Bach wäre ohne Transzendenz nicht vorstellbar. Die Kirche hat ihn benutzt. Und er hat sich benutzen lassen. So war'n die Zeiten. Die Leute mussten ja von was leben. Cheers!

Jedem seinen Glauben, oder?

Ich hab' keine Bibel in der Hand. Bush hat eine, Blair hatte eine, Saddam wedelte mit dem Koran rum, die Schlächter in Srebrenica konnten auch auf die Liebe ihrer Kirche zählen, als sie die Leute da reihenweise massakrierten ...

Die Kirchen sind nicht aus Prinzip böse.

Die Leute haben eine Scheißangst vor dem Tod. Es könnte sich der Verdacht ergeben, dass die ganze Plackerei sinnlos ist, oder? Da wir ja eh alle zur Hölle fahren. Die Kirchen ködern diese Leute mit Märchen und machen sie verrückt, Mann! Wenn du schön brav bist, bist du nicht tot, sondern nur in Gottes Armen. So - wer ist nun wahnsinnig? Ich oder die Weihrauchschwenker?

Reden wir nun über die Zärtlichkeit.

Ich besinge sie oft, die Zärtlichkeit. Zum Beispiel die der Huren.

Im schönen "Whorehouse Blues".

Einer unserer ruhigen Songs. Keiner wird sagen können, dass ich die Frauen, über die ich da singe, nicht liebe. Die Frauen mögen ihn, diesen Song.

Wenn Produzent Rick Rubin, der schon Johnny Cash reanimierte ...

... oh nein! Motörhead unplugged? Das ist nicht zärtlich, das ist Kunstscheiß. Wir spielen oft unplugged. Im Studio. Klingt wie John Lee Hooker. Ich singe zur Violine. Ich liebe Violinen. Aber ich brauch' keine schwermütigen Hymnen im Rolling Stone. Was sollen die Leute denken? Lemmy ist schwul geworden? Im Übrigen würde Rick Rubin nicht fragen, ob er eine CD für uns produzieren soll. Neil Diamond hat er ewig nachgestellt. Hab's gelesen. Lustig ... Sehr lustig.

Was würden Sie Rubin sagen?

Nein danke.

Ehrlich?

Nein. Ich würde vermutlich sogar sagen, dass er sich verpissen soll.

Hm ...

Ich lass' mich nicht reanimieren. Ich lebe. Bleib, wo du bist - bleicher Rick!

Motörhead haben es vielleicht auch nicht nötig. Sie wurden immer erstens von Rockern gehört, zweitens von 15-Jährigen, die zu schüchtern sind, ein Mädchen anzusprechen und onanieren ...

... stimmt!! Und? Gibt's ein Drittens?

Drittens: Intellektuelle lieben Sie! Die Archivmappe quillt über mit Analysen zur Schönheit der Musik von Motörhead.

Hör dir das an, Rick Rubin! Und mach, dass du weiterkommst! Versuch's mal mit Kiss! Oder mit Smokie!

Woher kommt diese sonderbare Liebe?

Motörhead erinnert die Intellektuellen an ihre Jugend, oder? Als sie 15 waren. Und zu schüchtern, ein Mädchen anzusprechen. Jetzt sind sie 45. Und ich vermute, sie onanieren immer noch! Hahaha! Ein Spaß hier. Noch ein Drink?

Wie lange geht das noch?

Was?

Das mit Motörhead!

Bis zum Ende ... Bis zur Verpuffung.

Angst vor der Verpuffung?

Nein. Absolut nicht. Man muss die Welt aushalten. Spaß haben. Nett sein zu den Frauen. Arschlöchern sagen, dass sie sich verpissen sollen. Oder? So geht's. Dann: Booooof! Und weg bin ich. Das ist meine Moral. Haben wir über Moral geredet?

Ja. Und über Idioten.

Gut ... Ich will übrigens, dass Idioten über dem Interview steht. Nicht Moral.

Aber eigentlich ...

Schreiben Sie Idioten drüber! Sie werden sehen, es sieht so deutlich besser aus.

Lemmy Kilmister tat seinen ersten Schrei ausgerechnet am Heiligen Abend 1945 in Stoke-on-Trent, England. Die Sunday Times schrieb über ihn: "Kaum einer wird behaupten wollen, mehr Drogen genommen, mehr Bourbon getrunken oder mehr Frauen befriedigt zu haben als der Sänger von Motörhead." Er genießt unter den unterschiedlichsten Musikerkollegen seit 40 Jahren einen hervorragenden Ruf als verlässlicher Haudegen, seine Vorliebe für Orgien aller Art ist dabei recht legendär. Bei Heyne erschien die Autobiographie "White Line Fever".

© SZaW vom 06./07. 09.2008/sst/pak/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB