bedeckt München 27°

Verfemte DDR-Autoren:Salli Sallmann

Salli Sallmann, 1953 in Chemnitz (kurze Zeit später Karl-Marx-Stadt) geboren. Lehre als Baumaschinist. Wegen "wiederholten Vortrags feindlich zersetzender Textinhalte" Entzug der Amateur-Auftrittserlaubnis als Lyriker und Sänger. Während Armeezeit 1977 Verhaftung wegen "staatsfeindlicher Hetze". U-Haft im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Ohne Verurteilung Abschiebung nach West-Berlin. Arbeit als Gärtner, Krankenpfleger, Nachtwächter. Bis 2018 Literaturredakteur, zuletzt beim RBB-Kulturradio.

Salli Sallmann

Links und rechts hohe Mauern, ganz vorn wieder ein Stahltor, das sich aufschiebt. In dem Gebäude, an dem wir vorbeifahren, sehe ich Fensteröffnungen, die mit Glasziegeln zugemauert sind. Nur oben ein dünner Schlitz. Vor den Glasziegeln ein Gitter. Der Wagen ist bis ans nächste Stahltor rangefahren. Aus einer Tür treten drei Uniformierte und zwei Männer in blauen Nylonkitteln. Der Major steigt aus: "So, Genosse Soldat, wir sind am Ziel unserer Reise!" Umringt von den Uniformen und den Blaukitteln laufe ich einen Flur entlang, auf dem ein schwerer, roter Läufer liegt. Links und rechts gepolsterte Türen. Ich gehe wie im Traum. Dann durch eine Polstertür in einen kahlen Flur. Hier entlang! Stehen bleiben! Jetzt gehen! Ein Blaukittel befiehlt. Er lotst mich in einen winzigen Raum, in dem ich mich hinter einer Barriere ausziehen muss. Uhr, Geld, Brieftasche, Kamm, alles wird mir abgenommen. Auf Anweisung des Blaukittels ziehe ich mir die Arschbacken auseinander. Er guckt mir in den Hintern. Dann Vorhaut zurück. "Haben Sie Zahnprothesen?" - "Nein." - "Gut. Dann unterschreiben Sie hier über die Abgabe Ihrer Gegenstände. Wann wurden Sie verhaftet?" - "Verhaftet? Ich bin zur Klärung eines Sachverhaltes, denke ich ..." Der Blaukittel ist sichtlich gelangweilt: "Bitte, wenn Sie es so wollen ..." Ich quittiere den Empfang von Haftkleidung, Socken, Unterwäsche, Pantoffeln. Währenddessen steht an der Tür ein Uniformierter, ein Soldat, fast noch jünger als ich. Was der wohl denkt?

Aus "Die Verhaftung" .