bedeckt München 20°

Coronavirus:Leipziger Buchmesse abgesagt

Vorab-Pressekonferenz zur Leipziger Buchmesse 2020

Vor vier Wochen lief noch alles nach Plan: Eine Vorab-Pressekonferenz zur Leipziger Buchmesse im Stadtteil Connewitz.

(Foto: imago images/Christian Grube)

Das haben einer Sprecherin zufolge Messeleitung und Stadtspitze entschieden. Die Messe hätte planmäßig am kommenden Donnerstag beginnen sollen.

Die Leipziger Buchmesse wird aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt. Das haben Messeleitung und Stadtspitze entschieden, teilte eine Sprecherin der Buchmesse mit. Zuvor hatte die Leipziger Volkszeitung berichtet, Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), Leipziger Gesundheitsamt und Messeverantwortliche hätten sich in einer Beratung im Neuen Rathaus auf eine Absage geeinigt.

Planmäßig hätte die Messe von 12. bis 15. März stattfinden sollen. Am Montag wurde in Sachsen die erste Infektion mit dem gefährlichen Virus bestätigt. Zur Leipziger Buchmesse hatten sich in diesem Jahr rund 2500 Aussteller aus 51 Ländern angemeldet.

Bundesweit sind wegen der steigenden Zahl von Infektionen bereits mehrere große Messen abgesagt oder verschoben worden, darunter die Tourismusbörse ITB in Berlin, die Pro Wein in Düsseldorf und die Internationale Handwerksmesse in München. Im vergangenen Jahr besuchten laut Veranstalterangaben gut 286 000 Menschen die Buchmesse und das Lesefest "Leipzig liest".

© SZ.de/tmh
Wegen Corona-Verdachts gestoppter Zug in München angekommen

Coronavirus
:Firmen rufen nach einem Plan C

Hotels spüren den Corona-Effekt schon, die Bahn im Moment noch nicht: Deutsche Unternehmen fragen sich, wie sehr das Virus sie treffen wird. Könnte die Politik ihnen helfen - und wie?

Von Markus Balser, Michael Bauchmüller, Berlin, Bastian Brinkmann und Jan Willmroth, Frankfurt

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite