Leïla Slimani im Gespräch:"Talent geht nicht mit Moral einher"

Internationales Literaturfestival Berlin 2021

Die französisch-marokkanische Autorin Leïla Slimani bei der Eröffnung des Internationalen Literaturfestivals Berlin.

(Foto: Christophe Gateau/dpa)

Die französische Schriftstellerin Leïla Slimani über den Mord am weiblichen Selbstbild. Und die Frage, wie politisch korrekt Literatur sein muss.

Interview von Christiane Lutz

In ihrer Eröffnungsrede zum Internationalen Literaturfestival Berlin spricht die Autorin Leïla Slimani eine deutliche Ermutigung aus: die zu einem Mord. Frauen sollen sich vom Ja-Sagen verabschieden, vom ewigen Nettsein, davon, es allen recht machen zu wollen. Sie müssten das innere "Schneewittchen erdrosseln", den "Engel des Hauses" rausschmeißen. Ein paar Tage später sitzt Slimani in Lissabon vor dem Bildschirm, diese Rede habe ihr viel Zuspruch eingebracht, sagt sie, beinahe erstaunt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Diana Barakzai, former captain of the national women's cricket team, and former team members Rumina Barakzai and Zarpana Hashimi in Kabul.
Afghanistan
"Mädchen beim Cricket, das würde ich gern mal sehen"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Vor der Eröffnung vom neuen Volkstheater Münchner
Baukosten
Von München lernen heißt bauen lernen
Geflüchtete in Griechenland
"Hier haben wir sogar unser Lächeln verloren"
Lisa Poettinger, 2021
Umweltaktivistin
"Als wäre ich eine Schwerverbrecherin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB