Laurie Penny und der Feminismus:Der Körper als Kapital

Lesezeit: 4 min

Laurie Penny und der Feminismus: Es wird Zeit, dass endlich jemand ein paar "Unsagbare Dinge" sagt: Laurie Penny.

Es wird Zeit, dass endlich jemand ein paar "Unsagbare Dinge" sagt: Laurie Penny.

(Foto: Martin Lengemann/laif)

Der Feminismus sei zur Hochleistungsmaschine verdreht worden, sagt Laurie Penny in ihrem Buch "Unsagbare Dinge". Das hängt zusammen mit der Krise des Kapitalismus.

Von Susan Vahabzadeh

"Unsagbare Dinge" hat mehr mit einem Wutanfall gemein als mit feministischer Theorie. Das ist vielleicht ganz richtig so - dass Laurie Penny erst einmal ein paar Regeln über Bord wirft. Vielleicht macht sie das, weil sie das Schreiben in einem Blog angefangen hat, als Studentin. Das Netz, und wie es die Kommunikation veränderte, spielt eine große Rolle in "Unsagbare Dinge" - weil es eben überhaupt erst ermöglichte, ungefiltert herauszubrüllen, was das eigene Herz bewegt. Von Scheren im Kopf ist das Unsägliche, was Laurie Penny aufgeschrieben hat, jedenfalls frei - sie fordert sogar den totalen Umsturz, den Naomi Klein sich in ihrem gerade erschienenen Buch "Die Entscheidung - Kapitalismus vs. Klima" zu verlangen gescheut hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Zur SZ-Startseite