"Late Night with the Devil" im Kino:Teufelspakt zur Primetime 

Lesezeit: 3 min

Als die vom Teufel besessene Lilly ihren großen Auftritt hat, beginnt das Chaos: Szene aus "Late Night with the Devil". (Foto: Capelight Film)

Die Horrorsatire "Late Night with the Devil" verführt uns mit Retro-Optik zum Passivkonsum des Grauens. Wofür aber ein satanischer Preis zu bezahlen ist.

Von Sofia Glasl

Vor laufender Kamera will das Medium Christou Kontakt zur Totenwelt aufnehmen. Wirft er sich in Pose, schließt die Augen, Hände an den Schläfen. Sein goldenes Jackett glitzert im Studiolicht. Aufgeregt berichtet er, was er aus dem Jenseits empfängt, sein Körper beginnt zu zucken. Moderator Jack Delroy grinst. Eine spektakuläre Show hat er seinen Zuschauern versprochen - läuft! Doch Christous Zuckungen werden immer heftiger, er hält sich den Kopf, reißt die Augen auf und schreit. Statisches Knistern, das Studiolicht flackert, er bricht zusammen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCannes
:Für alle Sexarbeiter

Der Regisseur Sean Baker gewinnt für "Anora" die Goldene Palme und widmet seinen Preis einer speziellen Berufszunft. Und Cannes hat mal wieder bewiesen, warum es das wichtigste Filmfestival der Welt ist.

Von David Steinitz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: