bedeckt München 30°

Late Night Show:Adele rappt beim Autofahren

Wer hat zum ersten Mal Adeles Herz gebrochen? Wer das wissen will, muss die neue Folge von James Cordens "Carpool Karaoke" sehen.

Von Luise Checchin

Autos sind merkwürdige Orte: Einerseits befindet man sich in der Öffentlichkeit, man sieht die Mitmenschen und wird gesehen. Andererseits sitzt man in einem abgeschlossenen Raum, dessen Privatheit schon mal dazu führen kann, dass der morgendliche Duschgesang beim Fahren fortgesetzt wird. Als Außenstehender möchte man das lieber nicht hören. Es sei denn, ein Weltstar steigt zu einem ins Auto und gibt mal eben seine größten Hits zum Besten.

So geschehen in der US-Late-Night-Show von James Corden. "Carpool Karaoke" heißt eines seiner beliebtesten Formate, bei dem er Stars singenderweise durch die Gegend chauffiert. Stevie Wonder und Justin Bieber waren schon Fahrgäste, in der jüngsten Episode steigt Adele in den Wagen.

Nun ja, bevor sie einsteigt, lässt sie sich schon ein bisschen bitten: "Hello, it's me. I was wondering if after all these years you'd like to meet", spricht Corden in Anspielung auf Adeles Hit-Single, "Hello", ins Handy. Adele möchte und nach einem kurzen Geplänkel über die richtige Haarlänge begeben sich die beiden in die dramatischen Untiefen des Adele'schen Werks: "Hello", "Someone Like You" und "Rolling in the Deep" werden da geschmettert, während man durch die Autoscheiben Menschen im Londoner Nieselregen vorbeihuschen sieht.

Zwischendurch verrät Adele, warum sie über die Feiertage drei Abende hintereinander betrunken war und wer ihr zum ersten Mal das Herz gebrochen hat: Geri Halliwell war das, mit ihrem Ausstieg aus den Spice Girls. Mit dieser Schuld wird Halliwell nun wohl leben müssen.

Es folgt ein äußerst souveränes Cover des Spice-Girls-Hits "Wannabe" und etwas später Cordens Vorschlag, Adele möge doch eine "Squad" gründen, die Taylor Swifts berüchtigter Mädchengang Konkurrenz macht. Über die Zusammenstellung hat sich Corden auch schon Gedanken gemacht: Beyoncé, Jennifer Lawrence, Amy Schumer und Emma Stone sind seine Wunschkandidatinnen.

Dass Adele die nötige Schlagkraft für einen Squad-Battle hätte, beweist sie spätestens, als sie Nicki Minajs Strophe aus Kanye Wests "Monster" rappt. Die Adele'sche Interpretation wurde dann auch sogleich von höchster Stelle abgesegnet. Nicki Minaj bekundete auf Twitter ihre Bewunderung:

Wenn sich da mal nicht eine weitere Bewerberin für Adeles neue Squad empfohlen hat.

© SZ.de/doer/dd

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite