Debatte über Lastenfahrräder:Wie wütend kann man auf ein Rad sein?

Klimaförderprogramm für Schleswig-Holstein

Im Prinzip kann das Lastenrad jeder bedienen; die Last, die man fährt, ist variabel und reicht vom Kind über den Rewe-Einkauf bis zum Hund und den leeren Weinflaschen für den Container.

(Foto: Gerald Matzka/dpa)

Ein Zuschuss für Lastenräder: Die Aufregung über den Vorschlag eines Grünen-Politikers ist groß - fast als hätte jemand gefordert, es müsste jetzt alle Welt mit einem solchen herumfahren. Über Sozialneid, Häme und Milieu-Bashing.

Von Hilmar Klute

Es scheint im Augenblick schwer möglich zu sein, auch nur über die einfachsten Dinge des täglichen Lebens zu reden, ohne dass diese Dinge umgehend unter Ideologieverdacht gestellt werden. Kaum hat der Grünen-Politiker Sven-Christian Kindler den Vorschlag unterbreitet, die Anschaffung von Lastenrädern mit 1000 Euro pro Haushalt zu bezuschussen, ist die Aufregung so groß, als hätte wieder jemand im Flutgebiet gelacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
sad boy jealous about being neglected by his mother or caregiver who is giving attention to another child
Familie und Konflikt
"Jüngere Kinder suchen oft die Schuld bei sich selbst"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB