Larry David:Hör mir auf

Larry David

Unverkennbare Matte: Comedy-Genie und "Seinfeld"-Miterfinder Larry David (links) bei der New Yorker Fashion Week.

(Foto: Emilia Petrarca/Instagram)

Larry David hält sich bei der New Yorker Fashion Week die Ohren zu. Was seinen Status als Comedy-Genie natürlich nur untermauert.

Von David Steinitz

Dass die Journalistin Emilia Petrarca auf Instagram ein nicht weniger als hinreißendes Handyvideo von der New Yorker Fashion Week postet, ist nicht weiter verwunderlich: Sie ist "Fashion News Writer" beim Magazin The Cut. In dem kurzen Video vom Sonntag, das ein Kollege im Feuilleton für den wichtigsten Film des Jahres 2021 hält, huschen auch ein paar Models durchs Bild. Vor allem aber sieht man Larry David, 74, Comedy-Genie und Miterfinder der Serie "Seinfeld", in der ersten Reihe sitzen. Wo er nicht die jungen Damen im Blick hat, sondern auf den Boden starrt und sich die Ohren zuhält. Ist die Musik zu grässlich, zu laut. Oder hört er seine Mailbox ab? Sprachnachrichten?

"Dann habe ich aufgelegt, mir einen Drink gemacht und das Kreuzworträtsel gelöst."

Schlichte Gemüter würden vermutlich die Frage stellen, warum der Mann zur Fashion Week geht. Aber wer solch einfältige Einwände erhebt, hat nicht kapiert, dass man sich den Demütigungen des Lebens schon aussetzen muss, um sie karikieren zu können. Dass Netflix zuletzt 500 Millionen Dollar zahlte, um seine alten "Seinfeld"-Folgen ausstrahlen zu dürfen, war schon vorher gerechtfertigt, ergibt nach diesem Auftritt aber fast noch mehr Sinn.

Man habe Larry David, vermelden eifrige Twitterer, übrigens bereits kürzlich bei den US Open gesichtet, wie er sich ebenfalls die Ohren zugehalten habe.

Der Mann hatte aber auch keinen leichten Sommer. Barack Obama hatte ihn zu seinem 60. Geburtstag eingeladen, das wäre fast noch eine weitere Party geworden, der er sich hätte aussetzen müssen, er habe sich riesige Sorgen gemacht. Das gestand er der New York Times, nachdem Obama ihn wieder von dem Fest auslud - es musste wegen Corona doch etwas kleiner ausfallen. "Als sein Assistent mir sagte, dass ich wieder ausgeladen sei, war ich so erleichtert, dass ich schrie: danke, danke! Er muss mich für verrückt gehalten haben. Dann habe ich aufgelegt, mir einen Drink gemacht und weiter das Kreuzworträtsel gelöst."

© SZ/kni
Zur SZ-Startseite
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'

SZ PlusGesellschaft und Gesinnung
:Wehe dem, der anders denkt

Hans-Georg Maaßen forderte einst einen Charaktertest für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, Jan Böhmermann hält jetzt eine gesellschaftliche Qualitätskontrolle für richtig. Über die neuen, diesmal linken Reinheitsfantasien.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB