Kunstgeschichte:Küssen kann man lernen

Kunstgeschichte: Er habe Baerbock "vielleicht" in eine "unangenehme Lage" gebracht, sagte der kroatische Außenminister Gordan Grlić Radman (l.) nach dem Kussversuch bei der Europakonferenz. Nun: ganz sicher.

Er habe Baerbock "vielleicht" in eine "unangenehme Lage" gebracht, sagte der kroatische Außenminister Gordan Grlić Radman (l.) nach dem Kussversuch bei der Europakonferenz. Nun: ganz sicher.

(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Rubiales, Baerbock, Klimt - ein Kuss taugt zu großer Kunst und großem Skandal. Zeit für einen Blick in die Kulturgeschichte über die vielleicht bedeutsamste Geste des Menschen.

Von Gerhard Matzig

A kiss is just a kiss. Sang zumindest Dooley Wilson als Sam im Film "Casablanca". Auf einer Aufnahme singt er allerdings nicht just, sondern still. Das ist ein Unterschied. Ist also ein Kuss nur - oder immer noch ein Kuss? Und damit zur feministischen Außenpolitik dieser Tage. Ein Kuss ist jedenfalls eine diffizile Kulturtechnik, die außer zu einer enormen Anzahl an Bildwerken, Filmmotiven, Literaturszenen, Designelementen und Pop-Poesien auch zum Skandal taugt. Aktuell für den kroatischen Außenminister Gordan Grlić Radman.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus100 Jahre Maria Callas
:Pure Energie

Auf der Bühne eine Hardcore-Feministin, im echten Leben hin- und hergerissen zwischen Glamour, Kunstwelt und handfester Tragödie: Die Geschichte der Sängerin Maria Callas, die vor 100 Jahren zur Welt kam.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: