Kurzkritiken zu den Kinostarts der WocheDDR-Sushi und Mädchen, die schreien wie am Spieß

In dieser Kinowoche auf dem Kino-Menü: japanische Spezialitäten in Ostdeutschland, ausgezeichneter schottischer Whiskey von Ken Loach, aber auch Futter für eine Kannibalenfamilie.

Die Filmstarts vom 18.Oktober auf einen Blick - bewertet von den SZ-Kritikern. Rezensionen ausgewählter Filme.

"Agent Ranjid rettet die Welt"

Nehmen Sie einfach ein paar Pupswitze, sehr gut abgehangenen Rahahahassismus, magere Kalauer und 1,5 Millionen Euro Steuergelder - fertig ist die deutsche Komödie. Immer wenn man lachen soll, ziehen die Darsteller (Kaya Yanar, Tom Gerhardt) eine Grimasse. So kann man in innerer Emigration Auswanderungspläne schmieden und verpasst trotzdem keinen Einsatz.

Jan Füchtjohann

Im Bild: "Süperagent" Hakan (Kaya Yanar) und Gegenspielerin Viagra van den Hupen (Birte Glang)

Bild: dpa 18. Oktober 2012, 08:452012-10-18 08:45:16 © SZ vom 18.10.2012/ihe