Kurzkritiken zu den Kinostarts der WocheSongs vom lebenden Toten

Nick Cave wollte in "20 000 Days on Earth" einen Song über sein Leben schreiben - mit den Mitteln des Kinos. Und Udo Kier outet sich zu seinem 70. Geburtstag als Liebhaber moderner Kunst. Für welche Filme sich der Kinobesuch lohnt - und für welche nicht.

Von den SZ-Kinokritikern

20 000 Days on Earth

Überall steht, dass dies ein Film über den australischen Musiker, Songwriter, Junkie, Dichter und Popstar Nick Cave ist, lange einer der großen lebenden Toten der Popkultur. Doch nur beobachten lassen wollte der sich nicht. Er wollte mit den Regisseuren Iain Forsyth und Jane Pollard einen Song über sein Leben mit den Mitteln des Kinos schreiben. Was für ein Glück! Von Jens-Christian Rabe

Bild: dpa 16. Oktober 2014, 09:122014-10-16 09:12:18 © SZ.de/tgl