Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche Schuhticks und Schaffenskrisen

"Zeit der Kannibalen" ist eine köstlich böse Groteske über den Turbokapitalismus, "Words and Pictures" zeigt Juliette Binoche in der Schaffenskrise und in "Paris um jeden Preis" geht es um Schuhe. Für welche Filme sich der Kinobesuch lohnt - und für welche nicht.

"Zeit der Kannibalen" ist eine köstlich böse Groteske über den Turbokapitalismus, "Words and Pictures" zeigt Juliette Binoche in der Schaffenkrise und in "Paris um jeden Preis" geht es hauptsächlich um Schuhe. Für welche Filme sich der Kinobesuch lohnt - und für welche nicht.

Enemy

Geschichtslehrer Adam lernt seinen Doppelgänger kennen, den Schauspieler Anthony (beide: Jake Gyllenhaal). Denis Villeneuve imitiert in seiner Verfilmung von Saramagos "Doppelgänger" David Fincher und David Lynch, entwirft aber in hochstilisierten Design-Bildern und hermetischen Betonfassaden sein Geheimnis eher wie ein Architekt, nämlich allzu kontrolliert: Wiederholungszwang als Kontrollzwang des Regisseurs.

Neu im Kino: "Enemy" vorgestellt per Video.

Philipp Stadelmaier

Im Bild: Jake Gyllenhaal (in einer Doppelrolle) als Adam und Anthony.

Bild: dpa 22. Mai 2014, 07:332014-05-22 07:33:50 © SZ.de/nema