Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche – "R.I.P.D. 3D"

Das Kürzel des Titels steht für "Rest in Peace Department", die Spezialeinheit "Ruhe in Frieden" der Bostoner Polizei. Diese Cops, unter ihnen Ryan Reynolds und Jeff Bridges, sind tot - aber keine Geister oder Zombies. Und: Sie schieben immer noch Dienst, 100 Jahre lang, mitten unter den Lebenden. In den USA war der Film ein Flop, Tenor: geschmacklos, dämlich, verwirrend. Das wilde Overacting unter Robert Schwentkes Regie ist aber doch schon wieder lustig.

Tobias Kniebe

Neu im Kino: "R.I.P.D.", "City of Bones" und "Planes", kurz vorgestellt per Video.

Im Bild: Ryan Reynolds als Polizist Nick Walker

Bild: Universal Pictures Germany 29. August 2013, 08:282013-08-29 08:28:49 © SZ vom 29.08.2013/jspe