Süddeutsche Zeitung

Kurzkritik:Visuelle Umsetzung

Aus Neuer Musik wird Tanz im Schwere Reiter

Von DIRK WAGNER

Der Butoh-Tänzer Michiyasu Furutani tanzt nicht nur fürs Auge. Er tanzt sogar mit dem Auge. Auf einem Stuhl ruht er auf der Bühne des vielleicht spannendsten Konzertsaals in München, dem Schweren Reiter. Matthias Lachenmayr, Schlagzeuger des Ensembles "Blauer Reiter", spielt auf Stein, Klanghölzern und einem umfunktionierten Stoßdämpfer eine Komposition von Johannes X. Schachtner für Perkussion solo: "Hopscotch". Mit zwölf weiteren Werken von zeitgenössischen Komponisten aus München wurde dieses vom Verein Münchner Gesellschaft für Neue Musik ausgesucht, um es beim diesjährigen Musikfest unter dem Motto "Neue Musik in Bewegung" von Tänzern interpretieren zu lassen.

Etwa von dem auf einem Stuhl ruhenden Furutani also, dessen linkes Auge plötzlich zuckt und wieder zuckt. Synchron zum Schlag des Perkussionisten, in dessen Klangspiel Furutani sich gleiten lässt. Mit einem Körper, der samt der in ihm gebündelten Energie selbst Klang wird. Visueller Klang, wenn man so will, der die Komposition von Schachtner tänzerisch verstärkt. In diesem Fall scheinen Komposition und Choreografie eine Einheit zu bilden, die auch die Überlegung zulässt, die Musik reagiere auf den Tanz. Bisweilen scheinen die Tänzer an diesem Abend aber auch andere Geschichten als die Musik zu erzählen. Der Komponist Norbert R. Stammberger nimmt das gelassen: "Wir wissen ja auch nicht, was die Hörer in unserer Musik hören", sagt er und ist wie die anderen Komponisten neugierig auf die tänzerische Umsetzung.

Einzig Dorothee Eberhardts "El Conde de Gondomar für Percussion solo" blieb ohne Tanz. Was schade ist, weil gerade ihre rhythmische Herausforderung eine spannende Umsetzung verlangt hätte. Noch spannender wäre freilich eine Kooperation von Tänzern und Komponisten, in der beide sich gegenseitig beeinflussen. Doch auch dieser Vortrag beweist eine lebendige Musik in dieser Stadt, die Orte wie das Schwere Reiter braucht.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3978641
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 15.05.2018
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.