bedeckt München 17°
vgwortpixel

Kurzkritik:Glück im Pech

BR-Chor und Symphonieorchester mit Karl-Heinz Steffens

Die schlechte Nachricht war, dass Franz Welser-Möst seine Konzerte mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks absagen musste. Die gute: dass Karl-Heinz Steffens das interessante Programm übernommen hatte. Der gelernte Klarinettist, inzwischen Chef der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und demnächst auch bei der Nationaloper in Oslo, begann mit einem Brahms zwischen rhapsodischer Hitze und pathetischer Ruhe in der "Tragischen Ouvertüre d-Moll, op. 81. Hier gelang ihm besonders, die Dramaturgie der verschiedenen Tempi zwischen Allegro, Fugato und Molto moderato. Das war ein starker Vorgeschmack auf die dritte Sinfonie von Brahms, in der uns Steffens einen kantigen Johannes aus Hamburg zeigte, zwar mit schöner Bläser-Idyllik im dritten Satz und plüschigen Riterdandi im Piano aber auch viel dröhnendem Forte im engen Gehäuse des Herkulessaals. Dazwischen aber gab es eine echte Rarität: Das "Requiem" von Max Reger nach dem gleichnamigen Text von Friedrich Hebbel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bill und Melinda Gates
Zwischen Gut und Böse
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Reinhold Würth
"Ich schäme mich nicht für meinen Reichtum"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite