bedeckt München 29°

Kurzkritik:Glück im Pech

BR-Chor und Symphonieorchester mit Karl-Heinz Steffens

Von Klaus P. Richter

Die schlechte Nachricht war, dass Franz Welser-Möst seine Konzerte mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks absagen musste. Die gute: dass Karl-Heinz Steffens das interessante Programm übernommen hatte. Der gelernte Klarinettist, inzwischen Chef der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und demnächst auch bei der Nationaloper in Oslo, begann mit einem Brahms zwischen rhapsodischer Hitze und pathetischer Ruhe in der "Tragischen Ouvertüre d-Moll, op. 81. Hier gelang ihm besonders, die Dramaturgie der verschiedenen Tempi zwischen Allegro, Fugato und Molto moderato. Das war ein starker Vorgeschmack auf die dritte Sinfonie von Brahms, in der uns Steffens einen kantigen Johannes aus Hamburg zeigte, zwar mit schöner Bläser-Idyllik im dritten Satz und plüschigen Riterdandi im Piano aber auch viel dröhnendem Forte im engen Gehäuse des Herkulessaals. Dazwischen aber gab es eine echte Rarität: Das "Requiem" von Max Reger nach dem gleichnamigen Text von Friedrich Hebbel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senta Berger im Interview
"Nichts auf der Welt ist so gefährlich wie Liebe"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite