bedeckt München

Kurzgeschichte aus dem Literatur-Heft:Aus gutem Hause

(Foto: Weronika Gęsicka)

Das SZ-Magazin hat vier Schriftstellerinnen und Schriftsteller um eine fiktive Kurzgeschichte zu einer echten Kontaktanzeige gebeten. Dies ist der Text von Juli Zeh, den Sie hier lesen oder von der Autorin eingesprochen anhören können.

Von Juli Zeh, SZ-Magazin

"Sie sind also Betty. Ich darf doch Betty zu Ihnen sagen?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ethik in der Krise
Der Wert eines Lebens
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Phone addict youth using gadgets in subway Copyright: xNomadSoulx Panthermedia28088400 ,model released, Symbolfoto
ETF-Sparpläne
Worauf Anleger bei ETF-Sparplänen achten sollten
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Traumreise
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Zur SZ-Startseite