Kurz gemeldet:Volksbühne stellt wieder ein

Die Volksbühne in Berlin will nun wieder ein festes Ensemble beschäftigen. Und die Uni Halle und das Land Baden-Württemberg geben Überreste indigener Australier zurück.

Volksbühne stellt wieder ein

Die Berliner Volksbühne bekommt nach zwei turbulenten Jahren wieder ein festes Schauspielensemble. Von der kommenden Spielzeit an sollen 17 Darsteller dazugehören, darunter die Schauspielerin Jella Haase ("Fack ju Göhte", "Die Goldfische"). Das kündigte Intendant Klaus Dörr an, der das Theater vorübergehend leitet. Der isländische Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson wird neuer Schauspieldirektor. Er hat ebenso wie die neue Hausregisseurin Lucia Bihler an der Ernst-Busch-Hochschule studiert. Sie will ihren Schwerpunkt bei feministischen Themen setzen.

Australische Rückgaben

Die Universität Halle-Wittenberg gibt die sterblichen Überreste von fünf indigenen Australiern zurück. Sie stammen aus einer der größten anatomischen Sammlungen in Europa, die in Halle angesiedelt ist. Das Land Baden-Württemberg gibt zehn Schädel indigener Menschen an Australien zurück. dpa

Brentano-Preis an Molinari

Die Schweizer Autorin Gianna Molinari, Jahrgang 1988, wird mit dem Clemens-Brentano-Preis der Stadt Heidelberg ausgezeichnet. Sie erhalte die mit 10 000 Euro dotierte Ehrung für ihren Debütroman "Hier ist noch alles möglich". Der Literaturpreis wird seit 1993 verliehen, in der Jury sitzen neben Literaturkritikern auch Germanistik-Studenten. Unter den bisherigen Preisträgern sind Thilo Krause, Sabine Peters und Barbara Kögl. epd

Zur SZ-Startseite