Aktionskunst: Klara LidénAnschmiegsame Architektin

Ist die Aktionskünstlerin Klara Lidén aufmüpfig oder nur besonders gut angepasst? Und sollte man begabte Künstler überhaupt als Stars von morgen inszenieren? Eine Bonner Schau - in Bildern.

Ist die Aktionskünstlerin Klara Lidén aufmüpfig oder nur besonders gut angepasst? Eine Bonner Schau zeigt ihre Werke.

Die Seine. Eine Brücke. Ein Stück Uferstraße. Wieder die Brücke. Und die Seine. Die Bilder sind krisselig. Aber nicht so, dass man sie pointillistisch nennen könnte oder impressionistisch. Die große Halle des Bonner Kunstvereins ist abgedunkelt, auf insgesamt acht Projektionsflächen zeigt die Künstlerin Klara Lidén solche Diafolgen; Stills aus ihren Videofilmen, die sie aber nicht in der richtigen Reihenfolge in die Karussells der Projektoren gesteckt hat. Das fällt auf, wenn sie selbst auftritt, einen weiß gestrichenen Pilaster hinaufklettert wie ein Klammeräffchen oder von einer Toilette stürzt. Sie kommt nicht an, bleibt hängen in den endlosen Schleifen ruckelnder Lichtbilder, die so rau wirken, als habe die Künstlerin die Realität in zerkratzte Einmachgläser umgetopft.

Text: Catrin Lorch/SZ vom 7.12.2010

Alle Abbildungen aus: "Klara Lidén: Rumpfflächen und Plünderungen" im Bonner Kunstverein bis 30. Januar. Zum Ausstellungsende erscheint ein Katalog. Info: www.bonner-kunstverein.de

6. Dezember 2010, 16:522010-12-06 16:52:25 © SZ vom 07.12.2010/kel