bedeckt München
vgwortpixel

Kunstraub von Dresden:Museen brauchen Schutz

Einbruch Grünes Gewölbe Dresden

Das Weißsilberzimmer im historischen Grünen Gewölbe im Dresdner Schloss der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, in der Einbrecher am Montagmorgen Teile von drei Juwelengarnituren entwendeten.

(Foto: dpa)

Mit Zerstörung und Verlust von Kunst ist immer zu rechnen. Das zeigt der Diebstahl im vergleichsweise gut ausgestatteten Grünen Gewölbe. Kulturpolitiker sollten daraus lernen.

Überrascht zeigt sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer vom Einbruch im Grünen Gewölbe in Dresden und dem Diebstahl von Juwelengarnituren aus dem 18. Jahrhundert. Damit habe er "beim besten Willen" nicht gerechnet. Das ist leider naiv. Mit Verlust und Zerstörung von Kunst ist immer zu rechnen, auch in einem gut organisierten Land wie Deutschland, auch in einem erst kürzlich aufwendig restaurierten Museum wie dem Grünen Gewölbe.

Kunst ist verletzlich, man muss viel dafür tun, sie zu schützen, und kann dann immer noch scheitern. Offenbar waren die Wachleute aufmerksam, sie hatten die Überwachungsmonitore im Blick und haben schnell die Polizei verständigt. Ob ansonsten die Sicherheitsbedingungen, etwa die Gläser vor der Vitrine, noch besser hätten sein können, muss die anstehende Untersuchung klären.

Wenn ein Überfall schon in dem gut ausgestatteten Dresdner Haus passiert, kann es auch andere treffen. Der Fall muss allen Kulturpolitikern eine Warnung sein: Sie sollten die Museen sichern und pflegen, anstatt das Geld in Werbe-Etats zu verpulvern und Budgets für ständige Sammlungen zugunsten von Prestigeobjekten zu kürzen. Im Gegensatz zu Theatern und Konzerthäusern lagern in Kunsthäusern ganz greifbare, vulnerable Zeugnisse der kulturellen Geschichte.

Hängt sie auf

Belastete Kunst

Hängt sie auf

Können Bilder schuldig sein? Der Aufruhr um den Nazi Emil Nolde wird Museen bereichern. Denn neue Fragen holen neue Bilder aus den Depots. Eine Deutschlandreise.   Von Renate Meinhof