bedeckt München 32°

Kunstmarkt:In Würde verbleichen

Fotos sind empfindlicher als Alte Meister. Und für Polaroids gibt es nicht einmal Negative. Wie geht man in der Digitalära mit dem analogen Erbe um?

Andy Warhol und die Fotografie - das war eine große Liebesgeschichte. Bei seinem Tod 1987 hinterließ der Künstler über 60 000 Fotos, darunter 40 000 Polaroids. Seit Anfang der Siebziger arbeitete er mit einer Polaroid Big Shot, um Vorlagen für seine Siebdruck-Auftrags-Portraits zu gewinnen. Die 20-Dollar-Kamera hatte einen starren Fokus, deshalb musste man das Sucher-Bild durch tänzelnde Vor-und-Zurück-Bewegung scharfstellen. Warhol vollführte den "Big Shot Shuffle" vor Stars wie Dolly Parton und Arnold Schwarzenegger, genauso wie vor reichen Unternehmern oder unbekannten Schönheiten.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenfalle Eigenheim
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen