Kunsthalle Osnabrück:CDU ruft zum Boykott einer Ausstellung auf

Lesezeit: 1 min

Blick auf den Eingang der Kunsthalle Osnabrück. (Foto: Friso Gentsch/dpa)

Die Kunsthalle Osnabrück eröffnet an diesem Wochenende ihr neues Programm. Einige Werke provozieren. Schon am ersten Tag kommt es zu einem Eklat.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Osnabrück (dpa/lni) - Die CDU ruft zum Boykott der neuen Ausstellung der Kunsthalle Osnabrück auf. Die Ausstellung mit dem Titel „Kinder, hört mal alle her!“ stelle Werke aus, die sowohl inhaltlich als auch visuell absolut inakzeptabel seien, betont Marius Keite, Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion Osnabrück. Ein Werk propagiere beispielsweise kannibalistische Fantasien. „Wir können und wollen nicht hinnehmen, dass unter dem Deckmantel der Kunst derartige groteske und verstörende Darstellungen öffentlich gezeigt werden.“

Die Kunsthalle eröffnete am Samstag ihr neues Jahresthema „Kinder, hört mal alle her!“ mit einem Sommerfest. Das Programm beschäftige sich bis Februar mit Erziehung, Bildung, Generationskonflikten und dem ewigen Kindsein.

Die Ausstellungen und Veranstaltungen bieten nach Angaben des Museums viele kindgerechte und altersübergreifende Angebote. Es sollen aber auch Themen wie häusliche Gewalt, Fehlgeburten und Kinderlosigkeit aufgegriffen werden. Die Kunsthalle warnte vorab davor, dass die starken Emotionen und Erinnerungen provozieren und als nicht kindergerecht eingestuft werden könnten.

Die CDU fordert die Verantwortlichen der Kunsthalle auf, die Ausstellung umgehend zu schließen. „Es ist unverständlich, wie eine solche Ausstellung überhaupt genehmigt werden konnte“, teilte CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete, Verena Kämmerling, mit. „Kunst darf provozieren, aber sie muss auch Verantwortung übernehmen. Hier wurde eine klare Grenze überschritten.“

Die Kunsthalle Osnabrück sei sich bewusst, dass die Themen Menschen negativ berühren können, teilte Sprecherin Jasmin Osmanović am Samstag mit. Deshalb seien im Vorfeld frühzeitig Vorkehrungen getroffen worden: Unter anderem sei eine Ausstellung nur für Besucherinnen und Besucher ab 16 Jahren, bei der Eröffnung fänden Angebote für Kinder mit räumlichem Abstand statt und ein Awareness-Team stünde bereit.

© dpa-infocom, dpa:240615-99-407777/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: