Süddeutsche Zeitung

Kunst - Timmendorfer Strand:Anti-Kriegs-Banner von Lindenberg: Auktion für Kinder in Not

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Timmendorfer Strand (dpa) - Wer schon immer einmal ein mehrere Meter großes Banner mit einem Kunstwerk von Panikrocker Udo Lindenberg an seine Hauswand hängen wollte, sollte bei einer Online-Versteigerung des Urlaubsortes Timmendorfer Strand mitmachen. Die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH (TSNT) hat gemeinsam mit der Lindenberg-Galerie Walentowski acht lichtbeständige Plakate mit Anti-Kriegs-Motiven von Lindenberg im Strandpark des Ostseebades aufgestellt. Die Banner sollen zu Gunsten der Unicef Nothilfe für Kinder in der Ukraine versteigert werden.

"Udo Lindenberg hat uns versprochen, dass er die alle noch per Hand signiert. Das macht es noch viel wertvoller", sagte Galerie-Leiterin Stephanie Göseke der Deutschen Presse-Agentur. Das habe es so von dem Musiker noch nicht gegeben, die Banner seien damit ganz besondere Einzelstücke." Schon jetzt sei das Interesse hoch, Kunden aus ganz Deutschland hätten sich bereits in der Galerie über die Versteigerung informiert.

Die Versteigerung soll den Angaben zufolge am 21. April im Rahmen des Unicef-Talks "Unterhaltung am Meer" im Hotel Strandgrün noch einmal offiziell bekannt gegeben werden und am Tag darauf starten. Die Versteigerung läuft bis zum 16. Mai. Bis dahin kann jeder sein Gebot abgeben. Das Mindestgebot liegt pro Banner bei 1000 Euro. Der Wert der großflächigen Drucke wird auf jeweils mindestens 2000 Euro geschätzt. Auf jedem Banner ist ein QR-Code zu finden, über den die Versteigerung im Internet aufgerufen werden kann.

© dpa-infocom, dpa:220419-99-958944/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220419-99-958944
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal