Süddeutsche Zeitung

Kunst:Teile einer Bleiskulptur Anselm Kiefers gestohlen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Paris (dpa) - Diebe haben eine monumentale Bleiskulptur des in Frankreich lebenden deutschen Künstlers Anselm Kiefer stark beschädigt und Teile davon aus einem Lagerhaus in der Nähe von Paris gestohlen.

Der Schaden sei vom 78-jährigen Kiefer auf mehr als eine Million Euro geschätzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft von Meaux Medienberichten zufolge mit. Kiefer ist mit seinen geschichtsträchtigen, monumentalen und materialreichen Bildern und Skulpturen weltberühmt geworden. In einer Rangliste der weltweit wichtigsten Künstler, dem "Kunstkompass", war Kiefer vor gut einem Monat auf Platz acht geführt worden.

Videoüberwachung zeigt vier Personen

Die Einbrecher seien in der Nacht zu Donnerstag in Croissy-Beaubourg bei Paris in ein Lagerhaus eingebrochen, das Kiefer gehöre, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Einbrecher hätten es auf ein Kunstwerk abgesehen gehabt, das durch einen starken Maschendrahtzaun gesichert gewesen sei.

Die Videoüberwachung habe vier Personen gezeigt, die den Zaun des Parkplatzes überwunden hätten, auf das Gelände gelangten, dann den Stahlzaun um das Kunstwerk zerschnitten und anschließend Bleiteile, aus denen es bestand, an sich genommen hätten, zitierte die Nachrichtenagentur AFP die Staatsanwaltschaft. Die Diebe seien dann nach etwa 20 Minuten vom Sicherheitsdienst in die Flucht geschlagen worden.

Kein Einzelfall

In der Vergangenheit wurde bereits mehrfach in die Ateliers des Künstlers eingebrochen. Bereits 2016 wurde ein Kunstwerk in dem Lagerhaus beschädigt, zwölf Tonnen Marmor und zehn Tonnen Blei wurden entwendet. Der Schaden betrug rund 1,5 Millionen Euro. 2019 gab es einen weiteren Einbruchsversuch. Vermutet wurde, dass die Diebe weniger aus dem künstlerischen Wert der Kunstwerke Kapital schlagen wollten als vielmehr aus dem Wert ihrer Materialien.

Kiefer steht derzeit auch im Mittelpunkt des Films "Anselm - Das Rauschen der Zeit". Die Produktion von Wim Wenders feierte Anfang Oktober in Berlin seine Deutschlandpremiere. Erzählt wird das Leben Kiefers, ohne dass dieser dafür interviewt wird. Bekannt ist Kiefer für Landschaften aus Gold, Skulpturen, monumentale Kornfelder und Bücher aus Blei.

© dpa-infocom, dpa:231202-99-153360/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231202-99-153360
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal