bedeckt München 11°

Kunst - Goslar:Kaiserring-Verleihung in Goslar ins nächste Jahr verschoben

Auszeichnungen
Der Goslarer Kaiserring, fotografiert im Mönchehaus Museum. Foto: Holger Hollemann/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Goslar (dpa/lni) - Die Stadt Goslar hat die Verleihung des renommierten Kaiserrings wegen der Corona-Pandemie ins Jahr 2021 verlegt. Geplant war bisher, dass der deutsche Konzeptkünstler Hans Haacke den Preis am 8. November entgegennimmt. An diesem Tag solle nun aber beraten werden, wann die Preisverleihung nachgeholt werden könne, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Auch müsse noch geklärt werden, ob es zusätzlich einen Kaiserring-Preisträger 2021 gebe.

Der 1936 in Köln geborene und in New York lebende Hans Haacke gilt als Vorreiter einer aktivistischen, politisch wachen Kunst. Der undotierte Kaiserring, der an den im Jahr 1050 in Goslar geborenen Kaiser Heinrich IV. erinnert, wird jährlich vergeben. Mit ihm werden bildende Künstler für ihre Verdienste um die zeitgenössische Kunst gewürdigt. Frühere Preisträger sind unter anderem Max Ernst, Joseph Beuys, Christo, Jenny Holzer, Jörg Immendorf sowie Barbara Kruger.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite