Kunst Die nackte Frau und ein Teller voll Geld

Die Essener Ausstellung "Unheimlich real" gilt italienischer Malerei der Zwanzigerjahre und entdeckt den "Realismo Magico".

Von Alexander Menden

Als Adolf Hitler 1934 die Biennale in Venedig besuchte, fiel ihm ein Werk des Malers Cagniaccio di San Pietro ins Auge. Er wollte das Gemälde kaufen, wurde jedoch darüber informiert, dass die Kunstwerke als Pfand für die Ausstellungsteilnahme dienten und daher unverkäuflich seien. Nachdem Hitler sich ordentlich aufgeregt und betont hatte, in Deutschland würden Künstler gefördert und nicht ausgenutzt, nahm er das Bild natürlich trotzdem mit. Cagniaccio blieb nichts übrig, als ein neues Bild zu malen, um nicht bei der ...