Kunst:Die Botschaft der Gurke

Kunst: Slavs and Tatars, „Gut of Gab (Ha’mann)“, 2018.

Slavs and Tatars, „Gut of Gab (Ha’mann)“, 2018.

(Foto: Zakowski/Courtesy the artist; Kraupa-Tuskany Zeidler)

Zwischen Wissensdurst und Schabernack: Die Schau "Sauer Power" des Kollektivs "Slavs and Tatars" im Kunstverein Hannover.

Von Till Briegleb

Echte Intellektuellen-Kunst sieht selten aus wie Design. Emsige Vielleser, die mit ihrer Arbeit zeigen wollen, wie ein skurriler Königsberger Privattheologe und Anarchismus in Persien zusammenhängen mit Kehllauten in Eurasien und der modernen Genderfrage, pinnen normalerweise schlecht lesbare Zettel an die Wand oder drehen Videos, deren Assoziationen kein Mensch versteht. Deswegen sind die Objekte, die "Slavs and Tatars" herstellen lassen, irritierend. Ästhetisch stehen die plastischen Dinge dieses Berliner Künstlerkollektivs eindeutig näher bei Damien Hirsts protzigem Geldmacher-Stil als bei linker Wandzeitungskunst, die möglichst viel ernsten Text in Ausstellungen presst, weil es ja so viel zu sagen gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Japan: The U.S. Navy nuclear-power Ohio-class guided-missile submarine USS Ohio during an integration exercise in the P
Pazifische Allianzen
Die Saat des Unfriedens
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Key Speakers At The 19th Annual Sohn Investment Conference
Psychologie
Die Studie, die auf einer Lüge beruht
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB