bedeckt München 18°
vgwortpixel

Kunst:Der Menschenkenner

Pieter Bruegel d. Ä. gilt heute als einer der bedeutendsten Bildschöpfer seiner Epoche. Das Kunsthistorische Museum Wien zeigt drei Viertel des malerischen Werkes.

Ripa Grande in Rom. Das Tiberufer mit den Segelschiffen, mit der Treppe, die vom Ufer zu einer Bogenhalle hinaufführt, und dem romanischen Kirchturm ist mit wenigen Sepiastrichen souverän aufs Papier geworfen. Genauer und überzeugender hat um 1550 kein Künstler einen Ort in Italien zu schildern versucht und vermocht. Umso überraschender wirken die mit deutlich dunklerer Tinte geschilderten kleinen Genreszenen, die sich quasi beiläufig im Vordergrund auf dem Tiber ereignen. In einem sargartigen Ruderboot ducken und drängen sich vier Personen ängstlich aneinander. Rechts lässt sich ein herrisch im Boot sitzender Mönch von zwei Kindern, die bei der Arbeit sehr gequält aussehen, über den Fluss rudern. Und vorne am Ufer versucht ein Mann ein schweres Gepäckstück, das offenbar sein Esel abgeworfen hat, aus dem Wasser zu heben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Internationaler Austausch
"Wir spüren den Hunger nach Reisen"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
USA und China
Präsident auf Eskalationskurs
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite