Kunst in Corona-Zeiten:Unbegreiflich - und unverzichtbar

Sachsen Anhalt Vorgeschichtsmuseum Landesmuseum Breitenbacher Elfenbeinfragmente Teile einer Ven

Der Homo sapiens war immer auch ein Künstler: Schon vor rund 40 000 Jahren entstand die "Venus vom Hohle Fels".

(Foto: imago/Steffen Schellhorn/imago/Steffen Schellhorn)

Die Kunst wird immer daran scheitern, ihre Relevanz zu begründen. Aber sie ist es, die den Menschen erst zum Menschen macht.

Von Reinhard J. Brembeck

Wer nichts zu trinken hat, der verdurstet vor Wochenfrist. Wer Ludwig van Beethoven nicht hören darf oder kann oder will, und dazu gehört der Großteil der Weltbevölkerung, der erleidet, auch wenn viele der aktuell verhinderten Kino-, Theater- und Konzertgänger das bestreiten, keinen Kulturmangeltod.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Robert Habeck Parteivorsitzender von Buendnis 90 Die Gruenen gestikuliert waehrend eines Interview
Robert Habeck
"Wir überwinden alte Vorurteile"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB