bedeckt München

Kunst in Corona-Zeiten:Unbegreiflich - und unverzichtbar

Sachsen Anhalt Vorgeschichtsmuseum Landesmuseum Breitenbacher Elfenbeinfragmente Teile einer Ven

Der Homo sapiens war immer auch ein Künstler: Schon vor rund 40 000 Jahren entstand die "Venus vom Hohle Fels".

(Foto: imago/Steffen Schellhorn/imago/Steffen Schellhorn)

Die Kunst wird immer daran scheitern, ihre Relevanz zu begründen. Aber sie ist es, die den Menschen erst zum Menschen macht.

Von Reinhard J. Brembeck

Wer nichts zu trinken hat, der verdurstet vor Wochenfrist. Wer Ludwig van Beethoven nicht hören darf oder kann oder will, und dazu gehört der Großteil der Weltbevölkerung, der erleidet, auch wenn viele der aktuell verhinderten Kino-, Theater- und Konzertgänger das bestreiten, keinen Kulturmangeltod.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Köln
Corona-Auflagen
Was Ausgangssperren bringen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
ZDF-Talkshow 'Markus Lanz'
Markus Lanz
Deutschlands schönste Grillzange
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite