bedeckt München

Kunst in Corona-Zeiten:Unbegreiflich - und unverzichtbar

Sachsen Anhalt Vorgeschichtsmuseum Landesmuseum Breitenbacher Elfenbeinfragmente Teile einer Ven

Der Homo sapiens war immer auch ein Künstler: Schon vor rund 40 000 Jahren entstand die "Venus vom Hohle Fels".

(Foto: imago/Steffen Schellhorn/imago/Steffen Schellhorn)

Die Kunst wird immer daran scheitern, ihre Relevanz zu begründen. Aber sie ist es, die den Menschen erst zum Menschen macht.

Von Reinhard J. Brembeck

Wer nichts zu trinken hat, der verdurstet vor Wochenfrist. Wer Ludwig van Beethoven nicht hören darf oder kann oder will, und dazu gehört der Großteil der Weltbevölkerung, der erleidet, auch wenn viele der aktuell verhinderten Kino-, Theater- und Konzertgänger das bestreiten, keinen Kulturmangeltod.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Selbstanbau
Gärtnern ohne Garten
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Verschwörungsmythen im Job
Der Leugner neben mir
Corona-Strategie
Frankreich wurstelt sich durch
Zur SZ-Startseite