Kunst aus Privatbesitz Geliehen ist nicht geschenkt

Leihgaben sind in den deutschen Museen eher die Regel als die Ausnahme. Manche Sammlung aber verzichtet lieber darauf - schließlich kann geliehene Kunst auch zurückgefordert werden.

Von Ulrich Clewing

Die Empörung war groß, als die Bayer AG in diesen Frühsommer ankündigte, die Statuette des Kriegsgottes Mars des flämisch-italienischen Bildhauers Giambologna zu einem Schätzpreis von drei bis fünf Millionen Pfund in London versteigern lassen zu wollen. Besonders in Dresden konnte man die Welt nicht mehr verstehen, denn in den dortigen Kunstsammlungen hatte sich das frühbarocke Meisterwerk seit dem Jahr 1587 befunden. Die Verkaufsabsicht löste hektische Betriebsamkeit aus. Erst versuchte Kulturstaatsministerin Monika Grütters, den Bayer-Vorstand Werner Baumann davon zu überzeugen, die ...