Kunst - Ahrenshoop:Hohe Erlöse bei Ahrenshooper Kunstauktion

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Ahrenshoop (dpa/mv) - Kunstwerke im Gesamtwert von rund 750.000 Euro haben am Samstag bei der 48. Ahrenshooper Kunstauktion neue Besitzer gefunden. Wie die Veranstalter am Sonntag weiter mitteilten, erzielte das Aquarell "Zwei weibliche Akte am Strand" des Expressionisten Erich Heckel aus dem Jahr 1932 mit 30.000 Euro den höchsten Zuschlag. Der Erlös lag damit um gut ein Drittel über dem Taxpreis.

Auf sehr unterschiedliches Interesse stießen zwei Werke von Lyonel Feininger, der zu den bedeutendsten Künstlern der Klassischen Moderne gerechnet wird. Nach Angaben der Ahrenshooper Kunstauktionen GmbH blieb das höchste Gebot für die Bleistift-/Kreidezeichnung "Zwei Boote" mit 22.000 Euro hinter den Erwartungen zurück. Die Zeichnung "Kahle Bäume, Graal" hingegen habe für 26.000 Euro den Zuschlag erhalten und damit für fast das Dreifache des Schätzpreises.

Für 19.000 statt der erwarteten 1600 Euro fand das Aquarell "Weißes Segelschiff" von Feiningers Sohn Theodore Lux Feininger einen neuen Besitzer. Den doppelten Taxpreis erzielte Emil Noldes Druckgrafik "Tanz II" aus dem Jahr 1908 mit 17.000 Euro.

Auch Werke regional bedeutsamer Künstler wie Carl Malchin, Paul Müller-Kaempff und Rudolf Bartels erzielten Preise weit über Schätzwert. So wechselte das "Stillleben mit exotischen Früchten" des Schwaaner Malers Bartels für 24.000 Euro den Besitzer.

Bei der Auktion wurden nach Angaben des Veranstalters insgesamt 178 Kunstwerke aufgerufen, die bis auf wenige Ausnahmen auch Abnehmer gefunden hätten.

© dpa-infocom, dpa:220807-99-304630/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB