bedeckt München 29°

Kulturgeschichte:Slow Art

Der Kunsthistoriker Tomaso Montanari greift Italiens Kulturpolitik scharf an. Besuchern empfiehlt er, lieber alte Kirchen anzuschauen als immer neue Ausstellungen.

Von Thomas Steinfeld

In Florenz, am linken Ufer des Arno, steht im Arbeiterviertel Pignone eine Siedlung aus den Dreißigerjahren. Sie geht auf eine breite Straße hinaus, deren universale Hässlichkeit nicht dadurch gemildert wird, dass sie nach dem Renaissancemaler Agnolo Bronzino benannt ist. Ein gemischtes Publikum hat in den Mietshäusern ein Zuhause gefunden, darunter viele Einwanderer aus Afrika. In den Blocks dahinter beginnt eine kleinbürgerliche Welt mit einer eingezäunten, aber gemeinschaftlich genutzten Rasenfläche. Im hintersten Haus wohnt der Kunsthistoriker Tomaso Montanari. Er ist in Florenz geboren, hat in Pisa studiert und wurde dort mit einer Arbeit über Gian Lorenzo Bernini promoviert. Jetzt ist Tomaso Montanari Anfang vierzig, lehrt Kunstgeschichte an der Universität "Federico II" in Neapel und ist einer der schärfsten Widersacher der staatlichen Kulturpolitik und eines Premierministers, der erklärt, die "Kultur" werde Italien "retten" und in eine "Supermacht" verwandeln, die auf dem Gebiet des Schönen, Alten und Guten erreiche, was andere nur militärisch oder ökonomisch schaffen könnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Humor
SZ-Magazin
»Man sollte sich stets daran erinnern, dass relativ viel witzig ist«
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite